Die Hoffnung einer ganzen Nation

Es muss ein unvorstellbarer Druck sein, der auf ihren Schultern lastet. Die Hoffnungen der ganzen indonesischen Nation liegen auf den Schultern der zierlichen, gerade einmal 26 Jahre alten Wushu Kämpferin Lindswell Kwok. Sie soll bei den Asian Games in diesem Jahr Gold für ihr Land holen. Es wäre ein Traum, der für die Wushu Kämpferin und das Land in Erfüllung gehen würde. Die Chancen stehen dabei gut, hat Lindswell Kwok doch bereits fünf Mal die Weltmeisterschaft im Wushu für sich gewinnen können. Wir berichten in diesem Artikel ausführlich über die Athletin und ihre Chancen bei den Asian Games 2018.

Lindswell Kwok ist dabei seit ihrer Jugend eine der begabtesten Wushu Kämpferinnen der Welt. Bereits fünf Mal konnte sie bei den alle zwei Jahre stattfindenden Weltmeisterschaften der International Wushu Federation bereits die goldene Medaille für sich gewinnen. Sie steht dabei mit ihrer eigenen Vergangenheit für das neue Indonesien. Halb Chinesin und halb Indonesierin stellt sie die Verbindung zwischen den beiden Ländern dar und die Fähigkeit, sich selbst eine Identität zu schaffen.

Hinzu kommt im Falle von Lindswell Kwok die Tatsache, dass sie betörend gut aussieht und gut und gerne auch in zahlreichen Filmen als weibliche Hauptrolle mitspielen könnte. Ihr Aussehen passt dabei zu der Anmut, mit der sie sich bei der Ausführung der komplexen Wushu Techniken bewegt. Man hat das Gefühl, dass Kwok sich mühelos über den Boden bewegt und dabei dennoch schier unausführbare Manöver durchführt.

Dass die Hoffnungen auf eine Goldmedaille für Indonesien bei den Asian Games dabei vor allem auf den Schultern der jungen Frau lasten, liegt auch an der Schwäche der anderen indonesischen Athleten bei den Spielen. So ist das Land eigentlich für seine talentierten Badmintonspieler bekannt, die in den vergangenen Jahren jedoch nur im Doppel erfolgreich waren. In den Einzelwettbewerben muss daher wohl Kwok die Eisen auf dem Feuer holen.