Junioren erfolgreich

Der chinesische Kampfsport ist in der Schweiz weit verbreitet und sehr populär. So gibt es viele tausende Menschen im Land, die in ihrer Freizeit Kung Fu und Wushu sowie weitere traditionelle chinesische Kampfkünste betreiben. Dadurch hat das Land auch international schon einige Titel in diesen Künsten für sich gewinnen können. Dazu zählen auch immer wieder Titel bei Meisterschaften der Junioren. Auch im Jahr 2018 war das Kader der Jugend der Schweiz dabei wieder einmal erfolgreich. So konnten bei der EM im modernen chinesischen Wushu durch die Junioren Titel gewonnen werden. Wir berichten in diesem Artikel ausführlich über diesen Erfolg.

Vom 14. bis zum 20. Mai 2018 fanden in diesem Jahr in Moskau die Europameisterschaften im Wushu statt. Dabei waren in diesem Jahr auch drei Junioren aus der Schweiz mit dabei. So nahmen Pascal Dutoit aus Hirschtal, Sheryl Kasper aus Kölliken und Benjamin Müller aus Oftringen teil. Alle drei trainieren dabei in der renommierten Wushu Akademie Schweiz aus Unterentfelden. Das jahrelange Training hat sich dabei in diesem Jahr gleich fünfmal bezahlt gemacht. So konnten die drei Starter in verschiedenen Disziplinen gleich fünf Medaillen für ihr Heimatland gewinnen. Darunter war auch der größte Erfolg, den jemals ein Schweizer im Wushu erzielen konnte. So gelang es Pascal Dutoit in der Kategorie Stock, den ersten Platz zu erreichen und sich damit die Goldmedaille zu sichern.

Darüber hinaus gewann Sheryl Kasper mit dem Speer und dem Schwert insgesamt drei silberne Medaillen und scheiterte dabei jeweils immer nur knapp daran, neue Schweizer Rekorde aufzustellen. Auch erfolgreich war Benjamin Müller. Er holte im Changquan die Silbermedaille.

Alle drei Starter haben damit in diesem Jahr exzellente Leistungen erbracht und die Hoffnungen der Trainer auf weitere Erfolge auch bei den Weltmeisterschaften im Wushu geweckt. Sollten sie es schaffen, hier eine Medaille zu holen, wäre das ein noch größerer Erfolg.