Neue Erkenntnisse machen chinesische Kampfkunst immer beliebter

In der Zeit des Bruce Lee begannen sich die Menschen der westlichen Länder für chinesische Kampfkunst zu interessieren. Viele waren davon extrem fasziniert, wie er sich bewegen konnte und wie er scheinbar jeden Gegner bezwang. Seine Bewegungsabläufe, seine Sprünge und seine Geschicklichkeit waren etwas das es bis dato noch nicht gegeben hatte. Gegner jeder Größe und Stärke konnte Bruce Lee mit scheinbar allergrößter Leichtigkeit innerhalb weniger Sekunde zu Boden werfen und bezwingen.

Die ersten Dojos (Unter Dojo versteht man einen Ort, an dem eine Kampfkunst gelehrt und trainiert wird. Es kann auch ein Ort der Meditation sein!) entstanden damals in den USA. Doch es dauerte nicht all zulange, bis das es in Europa ebenfalls die ersten Dojos gab an denen fleißig Kung-Fu trainiert wurde.

Der Fokus lag zur damaligen Zeit auf das Körperliche. Es ging darum die Bewegungsabläufe zu erlernen und möglichst schnell ein guter Kämpfer zu werden. Darin lag zu Beginn die ganze Faszination. Stark zu sein. Unbesiegbar zu sein. Das war es, was die Schüler der damaligen Zeit suchten. Den schwarzen Gürtel galt es zu erhalten, die vielen weiteren positiven Effekte des Kung-Fu wurden schlichtweg übersehen. Es war nicht so wichtig.

Erst viel später, nachdem weitere chinesische Kampfkünste die westliche Welt eroberten bemerkten die Menschen, was ihnen dieser Sport alles geben kann. Medizinische Studien beweisen mittlerweile die positiven Effekte auf die Gesundheit und den Geist eines Kung-Fu Schülers.

Ganz neu sind Erkenntnisse darüber das sich das regelmäßige, idealerweise tägliche trainieren, auch bei Burn-out Patienten zu einer Heilung führen kann. Da durch die Praktiken der Kampfkunst der Geist beruhigt und er somit heilen kann. Es braucht eine Zeit, aber es ist eine sehr wirkungsvolle Praxis zur Genesung. Dies wird auch von immer mehr Reha-Zentren eingesetzt.

Für den gesunden Geist ist das Erlernen einer chinesischen Kampfkunst ebenfalls ratsam, da er gestärkt und geklärt wird.